Alltagswetter

End of the line

Na ja, passender oder vielleicht auch romantischer hätte ich es ja gefunden, den Blog durch meinen Urlaubseintrag enden zu lassen, der teils ja recht schöne Interpretationsmöglichkeiten geboten hätte.

Aber gerade für die Leute, die mich immer noch brav in irgendeiner Weise verlinken, wäre das natürlich eher unpraktisch gewesen, so haben sie hier die endgültige Bescheinigung, dass mein Blog hier endet.

 

Weiterhin bleibt er als Archiv erhalten, jedoch werdet ihr es schwer haben, Links zu ihm zu finden, da ich nicht wirklich Wert darauf lege, dass meine Erfahrungen und Beiträge aus der Vergangenheit achso bekannt werden.

 

So just call it "end of the line" and take your way straight through the desert into civilisation.

6 Kommentare 13.10.08 16:59, kommentieren

Werbung


Bücherstöckchen

Joa, ich kann es ja unmöglich ausschlagen.

 

Gebunden oder Taschenbuch?

- Eigentlich egal. Wobei ich Taschenbücher eben praktischer und vor allem billiger finde.


Amazon oder Buchhandel?

- Buchhandel hat seine Reize, aber Amazon tut es auch, vor allem, was teils die Geschwindigkeit angeht.


Lesezeichen oder Eselsohr?

- Lesezeichen.

Ordnen nach Autor, Titel oder ungeordnet?

- Ungeordnet, Reihen jedoch gewöhnlicherweise beeinander.

Behalten, wegwerfen oder verkaufen?

- Behalten.

Schutzumschlag behalten oder wegwerfen?

- Behalten.

Mit Schutzumschlag lesen oder ohne?

- Eher mit, obwohl es eigentlich nur Nachteile hat.

Kurzgeschichte oder Roman?


- Eher Roman, wobei Kurzgeschichten teils einfach bequemer sind.

Harry Potter oder Lemony Snicket?

- Harry Potter.


Aufhören wenn man müde ist, oder das Kapitel zu Ende?


- Kapitel zu Ende.

"Die Nacht war dunkel und stürmisch" oder "Es war einmal"?

- Ersteres.

Kaufen oder leihen?

- Trotz eher einmaligem Lesens, kaufen.

Neu oder gebraucht?

- Neu.

Kaufentscheidung: Bestsellerliste, Rezension, Empfehlung oder Stöbern?

- Stöbern, dann Rezension/Empfehlung.
 
Geschlossenes Ende oder Cliffhanger?

- Ja, muss zum Buhc passen.


Morgens, mittags oder nachts lesen?

- Eher Abends/Nachts.


Einzelband oder Serie?

- Einzelbänder sind mir lieber.


Lieblingsserie?

- Keine Ahnung? Harry Potter?

Lieblingsbuch von dem noch nie jemand gehört hat?

- Fällt mir so keins ein.


Lieblingsbuch das Du letztes Jahr gelesen hast?

- Kann das jetzt nicht so richtig einstufen.


Welches Buch liest Du gegenwärtig?

- Gerade keins.


Absolutes Lieblingsbuch aller Zeiten?

- Das kann ich so genau nicht sagen.


Lieblingsautoren?

- Lese nicht nach Autoren, wobei manche schon im Gedächtnis bleiben.

7 Kommentare 12.10.08 13:03, kommentieren

Und ich bin dann mal wieder weg!

Öhm, ich glaube den Titel hatte ich schon einmal, deshalb habe ich ihn etwas "modifiziert", haha, clever, nicht?

 

Ohne große Ankündigungen und Worte verschwinde ich einmal in den, natürlich wohlverdienten, Urlaub am Bodensee und lasse euch unverschämterweise alleine, verzeiht es mir einfach, dann gibt sich das schon.

 

Eine schöne Zeit!

7 Kommentare 21.8.08 18:18, kommentieren

Das Sommerloch

Nun ja, beschweren möchte ich mich darüber ja nicht, hat es doch so seine überzeugenden Vorteile.

Mein Loch ist äußerst geräumig, bietet mir ausreichend Zeit nichts zu tun, ausreichend Freiheiten, die es mir ermöglichen letzten Endes nichts zu tun und es ist eigentlich ein Wunder, dass ich gerade einen Eintrag verfasse.

Und das nichts tun ist herrlich entspannend, nur hat man am Abend eben das blöde Gefühl eben nichts geleistet zu haben, eigentlich nur halb so schlimm, denn auch daran gewöhnt man sich mit der Zeit des Nichtstuns.

 

Just take a try and everything will move on.

8 Kommentare 18.8.08 17:24, kommentieren

Kontroverse im Fitnessstudio

Gesundheitsbewusst wie ich bin, besuche ich seit geraumer Zeit ein Fitnessstudio, um ein bisschen Zukunftvorsorge auf schweißtreibende Art zu betreiben.

Nun war ich bis jetzt konstant und fleißig am Üben, aber heute gab es mit dem neuen Trainingsblock ein bisschen Zweifel dazu.

 

Gerade mitten im Hanteltraining wurde ich unterbrochen und bekam von einem netten jungen Mann gezeigt, wie ich es richtig machen soll, damit es effektiver wirkt.

Alles klar, strengt mehr an, zieht mehr, sollte passen.

 

Meine technische Begabung wurde später bei einem Apparat auf die Probe gestellt, bei dem ich die Nackenstütze nicht wirklich indentifizieren konnte, also wandte ich mich wieder an den jungen Mann, der mir nicht nur die Nackenstütze zeigte, sondern sich auch gleich kritisch gegenüber meinem vollen Traningsplan äußerte.

Da sollte ich doch weniger machen, zu viel ist nicht gut, lieber bestimmte Muskelgruppen trainieren.

Klang auch größtenteils plausibel und da ich mich auf eher fremden Terrain befand, nahm ich meine nett-freundliche Art an und lauschte seinen Worten.

 

Am Schluss stand ich dann plötzlich inmitten des Zweifels, nun werde ich wohl bald vor meinem Trainer stehen, ein bisschen hilfesuchend, aber auf jeden Fall gerüstet für eventuelle Änderungen, ich bin ja schließlich fleißig!

5 Kommentare 30.7.08 22:39, kommentieren

Kostenersparnis für die Fans, ein neuer Trend?

Radiohead haben es auf große Art gezeigt: Ihr Album "In Rainbows" erschien zuerst nur online aber mit einem nahezu unglaublichen Angebot: Der potentielle Käufer durfte entscheiden, wie viel und gar ob er etwas für das Album zahlen wolle.

So konnte man das digitale Gut praktisch gratis erlangen.

 

Last.fm zog nach.

Hier dürfen die Künstler ihre Songs hochladen und sogar zum Gratisdownload freigeben. 

Die Industrialband Nine Inch Nails ließ sich natürlich nicht lumpen und stellte zwei ihrer neuen Songs zum Download bereit, gratis natürlich.

Eine weitere millionenschwere Band namens Coldplay ging in Eigeninitiative ebenso einen solchen Deal mit ihren Fans ein, per Mail konnte man sich ihre erste Single einfach schicken lassen.

 

Und jetzt...hat sogar die lebende Legende Bob Dylan ein Ass für registrierte Mitglieder auf seiner Homepage im Ärmel, die dürfen nämlich ganz frech einen Song seines neuen Albums gratis herunterladen.

 

Und ehrlich, wenn sogar schon Bob Dylan dabei ist, schwappt nicht nur die digitale Revolution vollends über die Musikwelt, sondern auch die Welle der legalen Möglichkeiten an seine Musik zu kommen.

Treue der Bands zu ihren Fans oder fast schon Resignation angesichts der ganzen illegalen Downloads aus dem Netz?

4 Kommentare 30.7.08 15:56, kommentieren

Wie weit darf denn die Toleranz zu Kleinvieh gehen?

Kleinvieh macht auch Mist.

Absolut richtig.

 

Nehmen wir einmal die gemeine Hausspinne.

Gut, hübsch sieht sie nicht unbedingt aus, aber man soll ja über den Ersteindruck hinwegsehen, also mal schauen, was das Ding denn so bringt.

Mein Vater spricht sich als Freund von Spinnen aus, er meint, ohne die Spinnen würde es hier eine klare Überpopulation an Fliegenviechern geben und damit hat er wohl recht, aber na ja, das macht die Spinnen auch nicht hübscher und ihre Netze erst recht nicht, wo wir beim "Mist" wären.

Und auch gleich bei einem Grund, sie zu vernichten.

 

Aber irgendwann hat mein Gehirn in stillem Einverständnis beschlossen, mir eine außergewöhnliche Tierliebe auf die Brust zu legen, sprich: Ich töte keine Insekten, auch wenn sie mich wirklich nerven, es kam sogar zu einem Punkt an dem es schon Gewissensbisse wegen einer toten Fliege gab.

Das ging dann definitiv zu weit, aber mein Gewissen hat hier klar die Hosen an.

 

Aber zurück zur Spinne.

Das träge Etwas liebt es, sich irgendwo einzunesten und das schöne Zimmer auf seine Art zu dekorieren, leider weicht der "Modegeschmack"einer Spinne ein wenig von der des Menschens ab, also: Vernichten!

Die Hausfrau weiß, wovon ich rede und wird nicht mit der Wimper zucken, wenn es um ihr Territorium geht, aber sollte der Spinne nicht auch eins gegönnt sein? Ihr Platz auf der Welt? Ihr Platz zwischen den schönen alten Bücherreihen?

Hat mein merkwürdiges Gewissen tatsächlich irgendwo noch Sinn, oder ist es längst so verloren, wie die Spinne angesichts des nahenden Staubsaugerrohres?

 

Das triumphierte übrigens gegenüber der letzten Spinne, als sich mein Ordnungsgewissen über das Tiergewissen gestellt hatte.

Also Hausmann zu Diensten? (Das mit der Wimper sollte ich dann allerdings noch üben.)

7 Kommentare 29.7.08 23:34, kommentieren