Archiv

Mai-Wanderung No. 2

Am ersten Mai gehört sich eigentlich etwas zünftiges zu machen, zumindest wenn man einigermaßen traditionsbewusst ist.

Bin ich ja bekanntermaßen nicht, aber dennoch habe ich mich zu einer zünftigen Wandertour durch die "eigenen Lande" bereit erklärt.

Dabei ist natürlich nichts atemberaubendes passiert, über das ich jetzt erzählen könnte, aber dennoch war es ganz schön, da ging es eigentlich hauptsächlich durch Wälder, Reben und Wiesen, ganz klassisch eigentlich.

 

 

Letztlich wurde es recht spät und ich durfte die Auswirkungen der ganzen Hocks hier in der Umgebung mitbekommen, da ging schon einmal der bürokratisch anumtende Vater zu den Kids auf's Fußballfeld um sich's im Gras bequem zu machen, natürlich mit dem Alkoholglas an seiner Seite. Selbstverständlich leer. Armer Kerl.

Das ganze war von der Dämmerung gefasst, was dem letztlich doch eine recht gemütliche Stimmung gab, dem Sinn des Hocks sei gedient.

 

 

Letztlich war auch unsere Bedienung beim Lokal doch etwas überfordert und musste letztlich mit dem Taschenrechner kapitulieren.

Sie hat dennoch ihr Trinkgeld bekommen, letztendlich hat sie sich doch bemüht, auch wenn ihre Entschuldigung, dass die Küche so klein sei und das Essen deshalb etwas auf sich warten ließe etwas fadscheinig daherkam.

 

Schöner Tag, Tribut des ganzen: Sonnenbrand auf der Nase, YES!

8 Kommentare 2.5.08 15:38, kommentieren



Ich schwinge den Pinsel!

Und dann noch einmal in Gimp, um euch das Ganze mal etwas greifbarer zu machen:

 

 

Die Sache war eigentlich recht gut zu erledigen und das Ergebnis ansehbar, aber da waren nun mal zwei kleine Kinder, die nicht bekommen haben, was sie wollten...

Was dann so passiert dürft ihr euch gerne ausmalen. Ich für meinen Teil habe für heute genug gemalt.

9 Kommentare 3.5.08 22:08, kommentieren

Unverschämtheit!

Heute im Baumarkt:

 

Meine kleine Schwester kommt auf mich und meinen Vater zugeschlendert und hat natürlich wieder so Glitzerkram bei sich, ich reagiere natürlich, wie ich reagieren muss und sage meinem Vater, dass das natürlich passieren muss, wenn man sie einfach so dort im Baumarkt herumwuseln lässt.

Doch was passiert?

Plötzlich macht eine alte Dame auf sich aufmerksam und tadelt mich für mein Verhalten, daraufhin wendet sie sich an meine kleine Schwester und sagte ihr, dass sie sich ja nicht von mir unterkriegen lassen soll, sie habe selbst einen großen Bruder und dementsprechende Erfahrungen gemacht.

 

Die Dame geht, was bleibt ist...etwas Blamage. 

 

...

 

Wieso immer ich?

Sogar im Baumarkt muss ich darauf Acht geben, was ich tue...meine kleine Schwester hat sicher so einen fiesen Schutzengel, dem es Spaß macht, sich am Leid großer Brüder zu ergötzen.

5 Kommentare 3.5.08 22:43, kommentieren

Zum Sonnenwetter

 

Ich ließ meine Beine in das kalte Wasser des Pools eintauchen und betrachtete die Wasseroberfläche. Meine Beine hatten bloß ein paar kleine Wellen verursacht, die Blätter und andere Dinge, die sich über die kälteren Tage auf der Oberfläche gesammelt hatten, davon trieben ließen.

Ein befreiendes Gefühl, wie ich fand.

Das Wasser war in der kurzen Zeit auch ein wenig wärmer geworden, diese Wärme umschloss meine Beine wie eine sanfte Seidendecke, nicht ohne ein mildes Kribbeln, ein Kribbeln, das mir nur wieder zeigte, wie lange ich darauf warten musste.

Die Sonne strahlte unterbrochen auf mich herab, keine Wolke, kein Wolkenfetzen trübte ihr Licht und ich war glücklich darüber, glücklich darüber, keinen Schatten finden zu können, meine Güte, ich war glücklich darüber, bald einen brummenden Schädel zu haben.

Der Nachbar schien die Wärme der Sonne ebenso zu begrüßen und hatte sich stumm mit einer Sonnenbrille auf der Nase auf seiner Liege ausgestreckt und bestellte sich seine Lieferung Sonnenbrand. Vermutlich würde es wie letzten Sommer enden, dass wir den Ärger dafür bekommen würden, dass er nun Schmerzen hatte, nur weil wir ihn ja nicht aufgeweckt hatten, damit er sich gerade noch hätte retten können.

Armer Kerl, arm und unverbesserlich.

Ich ließ mich nun komplett in das Wasser hinein und legte mein Gewicht nach vorne, um mich mit einigen schweren Schwimmzügen nach vorne zu bewegen. Auch dabei war ich etwas eingerostet, schließlich mied ich die Hallenbäder, auf die alle fitten Menschen zählten, wenn es einmal zu kalt war, um draußen schwimmen zu gehen.

Aber egal, das würde schon werden.

Das Wasser war inzwischen schon warm genug geworden, um sich darin wohl zu fühlen, sogar so warm, dass ich nicht einmal mehr heraus wollte, da ich doch wusste, welcher Effekt sich dabei einstellen würde, vor allem, da ich schon etwas Wind in der Luft spüren konnte, er kam aus der Richtung des Nachbarhauses, der Nachbar blieb jedoch ungestört liegen und starrte der Sonne mit steinerner Götzenmiene entgegen, eigentlich fehlten nur noch ein paar Tauben, um dieses Denkmal einzuweihen.

Ich vertrieb den Gedanken mit einem Kichern und tauchte unter.

Die Wärme umschloss mich nun komplett, wohltuend komplett und schnitt mich von all den Geräuschen des Gartens ab, leider hatte dieser etwas, was ich nur zu schnell wieder brauchte: Luft.

Ich tauchte wieder auf und starrte in Richtung des Nachbargrundstücks.

Die Liege war leer, der Nachbar verschwunden.

Ich dachte nicht lange darüber nach und entschied mich letztlich dafür, dass er wohl ins Hallenbad gegangen war.

Die Sonne schien und ich schwamm weiter.

 


---

4 Kommentare 4.5.08 17:16, kommentieren

"Dann aber bitte nicht nachmachen, ok?"

[Achtung: Dirty passages]

 

Es ist ja immer wieder verdammt cool coole Sprüche zu reißen wie etwa "Verdammter Bullshit" oder "Abgefuckte Scheiße" oder ähnliche Verbalschläge der Marke verdammter Holzhammer mit Stacheln.

 

Dann motiviert es natürlich zusätzlich wenn der große Star aus der Röhre ein verdammt cooles "Bullshit" von sich gibt. (Neo aus "Matrix" wurde hier herbeigezogen).

Das wirkt selbst in der größten Bullshitlage verdammt cool und motiviert den Zuschauer auch mal selbst verdammt aktiv zu werden, indem er beispielsweise nur noch "Bullshit, das war dann wohl der Wagen meines Vaters" nuschelt und mit der Flasche nebendran auf dem Fahrersessel einschläft, ehe er morgens von den grünen Männchen verdammt unfreundlich geweckt wird, die dann übrigens wahrscheinlich auch noch eine verdammte fiese Schimpftirade abbekommen sollten.

 

Ungut oder einfach cool?

 

Eure Meinung ist gefragt! Lasst uns die Kommentarfunktion missbrauchen! (Aber ohne, dass der Spam-Arzt kommen muss!)

1 Kommentar 9.5.08 20:15, kommentieren

Sommer?

Die Temperaturen klettern Sprosse für Sprosse in angenehme Höhenlagen hinauf, die Ferien nehmen ihren Lauf und auch die Nachbarn schienen heute Abend mit ihrem lauten Gejohle neue Höhenlagen erreicht zu haben.

 

Dann gibt es auch noch dazu warmes Wasser bei Freunden + gut gefederte Trampolins und letztendlich natürlich schön kühl-ungesunde Cola.

Es scheint ja eigentlich Sommer zu sein, dabei haben wir erst Anfang Mai, ein wenig seltsam, aber wenn es schon letztes Jahr Ende April begonnen hat darf es jetzt gerne dort in etwa anschließen, schließlich war es nach kalten Perioden längst Zeit für ein solches Wetter geworden.

 

So, nun ist es da, und weiter?

 

Die Ferien dürfen sich erst einmal ziehen, damit ordentlich Zeit zum Ausruhen (obligatorisch: chillen) bleibt, um  fit in die Schule zu starten. (Eventuelle Fehlstarts miteingerechnet)

 

Ein Eintrag, lau wie die Sommerhitze bei fehlender Betätigung, das rockt [bedauerlicherweise] nicht.

Sehen wir es also als Lagebericht und Fingerübung.

 

Weiterchillen!

 

3 Kommentare 10.5.08 21:07, kommentieren

Der Muttertag führt durch den Wald

Demnach gibt's ordentlich Grünes zu bestaunen:

 

10 Kommentare 12.5.08 00:21, kommentieren